Gedichte von Richard Agbaje

Tod des Winters

Wolken, dunkel wie ein Schwarm Heuschrecken,
Schnee fällt, bedeckt das Land, nimmt Besitz
von Fußabdrücken, Straßen, Eisenbahnen
wie tausend und abertausend weiße Ameisen
auf jedem grünen Baum, auf Menschen, Tieren.

Zu Tyrannen aus Kälte und Traurigkeit
gefroren im Schrecken der Natur
ziehen sich Mensch und Tier zurück in die Entfremdung.

Der Winter zieht sich, verteilt hübsche Schneeflocken
auf Flüsse, auf Seen, auf Ozeane wie Ameisen in kontrolliertem Flug.
Fallender Schnee blockiert die Visionen,
das Land ist verdunkelt vom Tod.

Die Alten und Schwachen müssen sich anstrengen,
den winterlichen Tod zu entkommen.
Das Land ist weiß beschattet.

Und ich in meiner Einsamkeit, ich liebe …
träume von der Glückseligkeit des Sommers im Sonnenschein
und von seinem Versprechen auf Hoffnung und Erneuerung.

 

Death of Winter

Clouds dark like a plague of locust
Snow dust raining, raiding the land
taking possessions of footprints, of roads, of rails
like thousands upon thousands of white ants
on every green tree, on man, on beast.
Frozen in the cruelty of nature
with tyrants of cold and sorrow
men and beasts retired into alienation

The winter days drag on, spreading gentle snow flakes
on rivers, on lakes, on oceans like ants in controlled flight
Swirling snow, blocking the vision
The land darkened with dead
the olds and the weak straining their will
to survive the death of winter
The land becomes white shaded
And I in my solitude, I love …
Dreaming of the bliss of summer in sunlight
and its promises of hope and regeneration

 

Schleier der Illusion

Die Mönche verspotten die Lehre des Klosters.
Die Jury richtet den Richter.
Der Anwalt zerstört das Gesetz.
Der Pfarrer vernichtet die Schrift.
Plötzlich fällt alles auseinander.
Die Falschheit ernährt sich fett von falschen Banden.
Der Cowboy lässt den rasenden Bullen frei.
Dunkle Wolken der Vernichtung hängen über der Welt.
Blitz, Donner, schnatternder Klang
widerhallen die Gefahr von Krieg.
Jeder schüttelt und dreht sich in einem tödlichen Tanz der Illusion.
Keine Panik. Das ist  normal in diese Tagen …

Veil of Illusion

The monks mocking the doctrine of the monastery,
the jury judging the judge,
the lawyer liquidates the law,
the reverend father ravages the scripture.
Suddenly everything falls apart.
Falsity feeds fat on false bond.
The cowboy let loose the raging bull,
dark clouds of nuclear Holocaust hang over the world,
lightning, cracking, chattering sounds
reverberate the threat of war.
Everybody tossing and turning in a deadly dance of illusion.
Don’t panic, it’s all fashionable these days …

Das Gefängnis

Die Zeit steht, Stille, Friedhofsstille
Resignation, Groll verstärkt die bittere Qual
Die Demütigung schneidet tief in die unterworfenen Seelen,
wie das Messer eines Chirurgen,
heiß und schmerzvoll, wie die brennende Hölle
Hier zählt man die Tage durch den Lautsprecher.
Hört was er sagt.

Guten Morgen, Gefangene! Aufwachen, Aufstehen!
Der Doktor kommt zu einem bestimmten Termin,
nicht wenn du krank bist.
Das Essen kommt zu seiner Zeit,
nicht wenn du hungrig bist.

Arbeit, Essen, Schlaf,
dann die Stille – Sie muss eingehalten werden.
Erinnerungen ertränkt durch Wiederholung,
steinerne Gesichter, die Müdigkeit eingemeißelt,
dasselbe Essen, derselbe Ablauf, dieselbe Kleidung,
hier drinnen hört man nichts, spricht man nicht,
hier wird die angehaltene Zeit durch den Lautsprecher gezählt.
Hört was er sagt.

Während die schrecklichen Tage sich dahin schleppen
heulen einige, um die Stille zu brechen,
weinen einige um ihre vergessenen Erinnerungen,
flüstern einige ihre untragbaren Schmerzen.
aber nichts, was man tut, wird die dicken Mauern durchbrechen.
Du bist allein
in einer kalten und grausamen Welt.

 

The Cell

The officers roared like angry tigers
Confess! Confess to the crime!
“I am innocent” I said.
Take off your clothes, they said.
“No, don’t abuse my human rights”
You do it yourself or we help you.
“You mean completely?” I asked.
Suddenly they bounced on me,
Clamp, claw, clutch and crushed,
upon a cold and cruel ground.
Each man hunted for a pound of flesh.
Two hands held my mouth,
then I could not talk.
Three hands held my legs,
then I could not run.
Four hands held my hands,
then I could not fight.
Oppressed and victimised  I submitted
like a caged wild horse, sedated.
No need in struggling in captivity.

We need your blood!
“No! But why?” I protested.
Only for scientific procedure,
to prove indeed that you are criminal.
You do it yourself or we help you.
I sat down quietly
As needles run through my veins,
The pain exploded in my brain
Like a volcanic eruption,
Hallowed my will.
Alone in chains, in void of darkness,
With men without conscience.
They struck me down, down, down
With their sledge hammer of injustice.
Interrogation over.
Thrown into a silent cell,
cold and lonely like a graveyard.
I closed my eyes to it all.
I could hear their voices roaring,
Confess, confess to the crime!

“I am innocent” I said.

 

Freiheit

Frostiger Wind um meine endlosen Gedanken
erfüllt meine Seele mit schmerzhaften Erinnerungen
an unerfüllte Träume und Wünsche, an Schmerz und Trauer.
Kein Friede, keine Sicherheit, nur Zufälle im Leben!
Lässt mich nur tiefer versinken im Sumpf,
wie Späne in einem Spinnennnetz.

Für einen stillen Moment träume ich und sehe
die Sonne aufgehen, erhaben und herrlich.
Die Strahlen scheinen in meinen Garten,
mein Gras jubiliert, meine Blumen lächeln.
Welch heller, sonniger Tag!
Mein Schmerz und all meine Tränen verdunsten.

Ich bin frei, endlich frei,
von den Ketten, die mich binden
an den frostigen Wind um meine endlosen Gedanken.
Und ich verschließe die Tür zu meiner Seele
gegen das Gesicht einer kalten, grausamen Welt
– nur für einen Tag der Freiheit.

 

FREEDOM

frosty wind on my furlong mind,
filling my soul with painful memories
of unfulfilled dreams and desires ,of pain, of sorrow.
No peace, no security, only coincidents of life.
Sink me deeper into the mire,
like sawdust on spider’s web.

For one silent moment I dream and see.
The sun rises in majesty and glory
the light shines on my garden,
my grasses rejoices, my flower smiles.
What a blessing on a bright sunny day,
melting away my sorrow and my tears.

I am free, free at last
from the chains that bind me
to a frosty wind on my furlong mind.
And I lock the door of my soul
on the face of a cold, cruel world,
just for one day of freedom.